Fahrtenseglers-Glück.de

Mit Néfertiti auf Langfahrt

Der Anfang des Törns, der fast nicht stattgefunden hätte

Okt• 29•14

Ima und ich sind auf dem Weg zu Néfertiti. Wir radeln nebeneinander. Erreichen die Ellerholzschleuse. Ima fährt auf dem schmalen Fußweg vor. Die Sonne scheint. Kaum Wind. Wir wollen auf Néfertiti übernachten. Ich bin etwas schwermütig. Wir haben kein Geld für einen längeren Törn, zumal Néfertiti ein paar kostspielige Ausrüstungswünsche geäußert hat. Geäußert. Naja. Die alte Dame hat mich eher erpresst und den alten Fluxgate einfach außer Betrieb gesetzt. Und das Klo. Und die Batterien. Dazu kommen Diesel und Hafengelder und mein Ölzeug ist schon lange nicht mehr dicht … (mehr …)

Öffentliche Erklärung

Okt• 26•14

Hiermit erkläre ich, Klaus, Skipper der Néfertiti, öffentlich und im Vollbesitz meiner geistigen und sonstigen Kräfte vor allen Freunden dieses Blogs, dass der Großbaum Ima, Seglerin und geschätztem Crewmitglied Néfertitis, nie wieder auf den Kopf fallen wird!

Das Ende der Motorengeschichte

Jun• 15•14

Ich bin für ein langes Wochenende nach Berlin gefahren und sitze, in einem der türkischen Straßencafés im Wrangelkiez und denke an meine Schwester Ute. Sie dreht zwei Wochen im Sudan. Eines der Krisengebiete dieser Welt in dem nichts sicher ist. Auch keine ausländischen Journalisten. Ein Film über die Flüchtlinge des Bürgerkrieges. Ein wichtiger Film. Wichtig genug, um sein Leben dafür zu riskieren? Woher nimmt sie nur die Kraft immer noch an die Wirksamkeit von Filmen zu glauben? Ich bewundere ihren Mut. Vielleicht ist es ein guter Moment, das Ende der Motorengeschichte zu erzählen.. (Nein, nicht nur um auf andere Gedanken zu kommen ;) ) (mehr …)

Motorlos

Jun• 06•14

Am nächsten Morgen. Néfertiti liegt ruhig an ihrem Ankerplatz hinter Schweinesand. Ich schiebe das Niedergangsluk auf und stecke den Kopf hinaus. Grauer Himmel. Wir sind immer noch die einzigen Ankerlieger, außer dem Elbfischer der das ganze Jahr etwas weiter stromaufwärts ankert. Die „Iresistable“ ist gestern abend aufgebrochen. Iman schläft noch. Schnell wieder runter und einen heißen Tee aufgesetzt. Ich denke sorgenvoll an unseren Motor. Er überhitzt nach wenigen Minuten Betrieb. Wir können ihn heute nur zum Anlegen verwenden. Glücklicherweise weht es mit 4-5 Windstärken. Leider gegenan. Also werden wir heute alles, was geht, unter Segeln machen. Auch Ankeraufgehen…

Segelboot Néfertiti ankert auf der Elbe hinter Schweinesand

Am Ankerplatz

(mehr …)

Erste Fahrt dieses Jahr

Jun• 02•14

Die letzten Tage waren stressig. Iman hat ein Stipendium für die Fletcher School Boston bekommen und lernt Tag und Nacht. Montag letzter Woche hatte sie ihre erste Online Klausur. (5 Uhr morgens, mit Ehrenkodex). Hinterher stand ihr die Erleichterung ins Gesicht geschrieben:
„Klaus, ich brauche eine Belohnung.“ Einkaufen, Kochen, Abwaschen, sauber machen … Alles blieb in den letzten Tagen an mir hängen, also sage ich:
„Ja. Die brauche ich auch!“
„Wollen wir nicht mit Néfertiti rausfahren? Das Wetter ist so schön.“ …

Segelboot Néfertiti unter Segeln auf der Elbe

Endlich unter Segeln

(mehr …)

Epilog

Apr• 22•14

Zwei Tage später entdecke ich eine (inzwischen alte) Mail der beiden Schweizer mit einer Einladung zum Abendessen an Bord. Schade, dass ich Eure Nachricht nicht früher bemerkt habe.
Ich antworte und siehe da. Die beiden sind noch immer in Hamburg! Zumindest René, denn seine Liebste weilt für eine Prüfung in der Schweiz.

Am nächsten Morgen gehe ich hinunter in den City Sport Hafen. Aus der geplanten halben Stunde wird ein halber Tag. René und ich sind auf einer Wellenlänge. Und was er mir an Kenntnissen über mich durch die Lektüre des Blogs voraus hat, hole ich schnell nach. Als ich nachmittags über die Reling auf den Steg steige, fühle ich mich reich beschenkt: Ich habe das Gefühl einen neuen Freund gefunden zu haben. Einen Freund, den ich ohne den Blog nie kennen gelernt hätte.

Ehrensache, dass ich, als Marlies kommt und sie in der gleichen Stunde ablegen, am Steg stehe und mein Farewell winke…

♦♦♦

Heimathafen

Apr• 22•14

Iman hat Pech. Ich trage gerade einen Haufen Klamotten Richtung Wohnung, als der Hafenmeister auftaucht. Etwas ungehalten, wegen des Schildes. Néfertiti fällt eindeutig nicht in die Kategorie von Schiffen zwischen 12 und 18 Metern. Iman versucht ihn zu beschwichtigen:
„Wir verlegen heute nachmittag in den Travehafen.“ …

Segelboot Néfertiti legt im City Sport Hafen ab

Ablegemanöver
Danke René (Foto René Bayer)

(mehr …)

Endspurt

Mrz• 21•14

In aller Herrgottsfrühe stehe ich auf, ziehe mir die Fleecejacke über, schiebe das Schiebeluk auf und steige an Deck. Grauer Himmel empfängt mich und eine Bö wuschelt mir durch die Haare. Das erwartete Tief ist über Nacht heran gezogen. Ich laufe vor zur Promenade und peile die Verhältnisse. 5 bis 7 Bft sind angesagt. Aber im Moment ist es handiger. Außerdem haben wir Südwestwind. Auf der Elbe segeln wir in Landschutz. Da wird die Windstärke kein Problem sein. Auch nicht für Iman. Als ich vom Steg zurück auf Néfertiti klettere, ist die Entscheidung gefallen: Wir segeln…

Iman segelt uns durch den Regen

Gentlemanlike?

(mehr …)

Unter Segeln auf der Nordsee

Mrz• 17•14

Nèfertiti segelt entlang der niedrigen Küste Wangerooges. Auch von weitem erkennt man noch deutlich den Westturm. Diese Weite! Herrlich. Hier brauchen wir keinen eng gewundenen Prielen zu folgen, sondern können Néfertiti laufen lassen. Ich greife zur Thermoskanne. Der Tee ist alle. Ich stelle das Gas an und steige den Niedergang hinab, um Wasser aufzusetzen. Iman liegt auf ihrer Koje, eingemummelt in ihren Schlafsack und schläft tief und fest. Ein erhabenes Gefühl rührt mich in meinem Innersten. Es lässt sich kaum in Worte fassen. Es kribbelt wie Verliebtheit und ist tief wie Glück. Es sagt: Alles ist gut…

Frachter auf Kollisionskurs? Nein. Vor Anker

Halb so wild (Wer genau hinschaut ….)

(mehr …)

Die Barre

Mrz• 14•14

Samstags morgens. 8.30 Uhr. Wir sind seeklar. Mein Rücken fühlt sich gut an, aber ich trage für alle Fälle einen wärmenden Leibwickel. Néfertiti ist zugeparkt. Zwei Zweierpäckchen. Vorne haben wir einen Meter Platz und achtern 50cm …

Segeln vor Wangerooge

Vor Wangerooge

(mehr …)