Fahrtenseglers-Glück.de

Wie man seine Frau (zum Segeln) verführt

Der Navigator

Jan• 15•18

Heute soll es nach Kiel gehen. David steht über die Seekarten gebeugt. Er bereitet unseren Törn vor. West vier sind angesagt, aber davon ist im Moment nicht viel zu spüren. Ich stelle ihm einen Haufen Fragen. Z.B.:
Wenn sich das Wetter ändert, wo könnten wir Schutz finden? Wie sind die Distanzen? Wann könnten wir ankommen? Gibt es Besonderheiten die man berücksichtigen müsste? Untiefen? Sperrgebiete? Wie dicht ans Ufer könnten wir heran segeln? Was bedeutet Westwind für uns generell? Könnte der Wind drehen? In welche Richtung? Erwartest du die Ausbildung einer Seebrise? Was würde das ändern? …

Genaker segeln

Das Herz geht auf, sobald dieses große bunte Segel steht

(mehr …)

Nur kurz um die Untiefe herum

Jan• 03•18

Für Nachmittag ist Starkwind angesagt und wir müssen gegenan. Also heißt unsere Devise: Früh los! Ohne Frühstück.

Angeschlagen, aber nicht aufgebend, verdient sich David meinen höchsten Respekt

Angeschlagen, aber nicht aufgebend, verdient sich David meinen höchsten Respekt

(mehr …)

Spione

Dez• 27•17

Wir sind früh wach. Der Himmel verspricht einen wunderschönen Tag. Eigentlich wollten wir nach Südwesten in den Als Fjord segeln. Auf dem Weg liegt das Schießgebiet Halk. Ich hatte dieses Schießgebiet in der Vorbereitung gecheckt: Heute wird da nicht geschossen. Wir könnten hindurch segeln und müssten nicht außen herum. Aber der Wind kommt aus Südwest und soll morgen auf Südost drehen. Da macht es mehr Sinn heute nach Südost zu segeln und morgen mit Südwestkurs nach Schleimünde. Vielleicht können wir beide Male anliegen…

Hubschrauber auf Kollisionskurs

Hubschrauber auf Kollisionskurs

(mehr …)

Der verlöschende Leuchtturm

Dez• 25•17

Es dämmert. Die See liegt ruhig und unbewegt. Lässt sich wohlig von Néfertiti den Rücken kratzen. Der gute Segelwind nimmt allerdings langsam aber sicher ab. Sollten wir den Genaker setzen? Aber es stürzen auch so schon so viele neue Sachen auf David ein… Außerdem segeln wir in die Nacht hinein… also belasse ich es wie es ist. Genua und Groß. Brandsö bleibt an Steuerbord liegen.

Segeln in die Nacht hinein, Dänemark

Wir segeln in die Dämmerung hinein

(mehr …)

Der neue Mitsegler

Dez• 17•17

David reist mit kleinem Gepäck. Der Skipper nimmt es mit Freude wahr. Schnell sind Davids Sachen verstaut und wir sind fast seeklar. Fehlt nur noch eines: Die übliche Einweisung. Ich erkläre Feuerlöscher, Toilette, Seeventile, Leckstopfen, Motorsteuerung, wo was ist … Erkläre ihm, dass wir uns auf Néfertiti relativ früh einbinden. David akzeptiert alles ohne Zögern. Dann nehmen wir die Baumpersenning weg. Mein neuer Mitsegler packt mit an, ohne groß zu fragen…

Seekarte und Logbuch auf dem Kartentisch

Habe gestern die Navigation der nächsten Tage schon vorbereitet

(mehr …)

Fredericia: Militante Ampelmännchen

Dez• 13•17

Am nächsten Morgen herrscht schönster Segelwind. West um vier. Allerdings ist es herbstlich frisch. Alle Scheiben sind beschlagen. Ich mache klar Schiff. Leere ein Fach im Schrank und auch ein Schwalbennest für David, damit er seine Sachen unterbringen kann. Putze und striegele Néfertiti, bis alles gemütlich blitzt und blinkt. Dann schrubbe ich das Deck. Von René und Marlies habe ich den Tipp, dafür den Morgentau zu nutzen. So hat auch der Herbst etwas Gutes, denn der herbstliche Tau hat sich überall an Deck niedergeschlagen ;)

Rotes Ampelmännchen in Fredericia (Dänemark)

So steht man in Fredericia …

(mehr …)

Engelchen und Teufelchen

Dez• 05•17

Als ich morgens aufwache, herrscht strahlender Sonnenschein… und herrlicher Segelwind! Drei Windstärken. Engelchen und Teufelchen liegen sofort im Clinch.
„Los, los! Man lässt keinen guten Segelwind ungenutzt verstreichen!“
„Ach nee. Du möchtest doch gerne Endelave kennenlernen.“ Die Luft ist zwar herbstlich frisch, aber die Sonne wärmt. Sicher ist es schön durch das Örtchen zu schlendern.
„Nachmittags soll Flaute herrschen!“
„Aber Endelave ist so schön.“
„Das Segeln wird auch schön sein. Um nicht zu sagen: Großartig!“

Schlauchboot am Landeplatz

Dinghy in Endelave

(mehr …)

Revanche oder: Wie ich die Eisbeere fast versägt hätte

Nov• 30•17

Ich bin auch heute früh auf den Beinen. Telefoniere mit Ima. Sie ist entsetzt, dass ich die Batterie zurück geben will und mir erst in Deutschland eine neue kaufen.
„Mit nur einer schwächelnden Batterie solltest du bitte nirgends hin segeln. Behalte die zweite, auch wenn sie nicht so funktioniert, wie du dir das vorstellst!“ Néfertiti hat zwei Batterien.
Ich verspreche Ima nichts, aber komme ins Grübeln. Den Motor nicht starten zu können, weil die Nacht über das Ankerlicht die eine Batterie leer gelutscht hat… Zudem werde ich bald David an Bord haben, für den ich verantwortlich bin…

Genaker segeln

Ich liebe dieses Leichtwindsegeln… eigentlich

(mehr …)

Von der Eisbeere versägt

Nov• 27•17

Ich wache früh auf, strecke den Kopf zum Luk hinaus. Der Wind hat auf Nordwest gedreht. Es ist kalt. Die Luft riecht nach Herbst. Ich ziehe den warmen Pullover an, koche einen Tee für später und steige den Niedergang hoch an Deck. (Übrigens immer mit Schwimmweste und Lifeline, auch auf so einfachen Etappen wie heute) Die Eisbeere wird uns unterwegs einholen. Vielleicht können wir dann gegenseitig Fotos unter Segeln machen…

Schauspiel am Himmel

Unter Genaker läuft es ganz gut

(mehr …)

Ebeltoft oder: Die Uhr tickt

Nov• 22•17

Trotz der langen Nacht bin ich am nächsten Morgen früh auf den Beinen. Ich pumpe das Dingi auf und rudere an Land. Die gestrige Hochstimmung schwingt immer noch in mir weiter. Ebeltoft, das bedeutet anheimelnde mittelalterliche anmutende Straßen, Kopfsteinpflaster und Fachwerk. Menschen scheint es hier nicht zu geben. Jedenfalls nicht um diese Zeit. Schließlich begegnet mir doch ein eiliger Frühaufsteher. Ich frage ihn nach einem Café. Er bleibt stehen und überlegt.

Ebeltoft Stadtansicht

Noch keiner unterwegs

(mehr …)