Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

Das Wrack

Mrz• 22•15

Langsam gleitet das Schlauchboot auf Néfertiti zu. Ich rudere vorbei. Will noch das Wrack des Fischkutters erkunden. Mit der Leine in der Hand klettere ich auf das geneigte Deck des Wracks…

Das Wrack in der Genner Bugt

Das Wrack

Binde Echna fest. Klettere an Bord und betrete ehrfürchtig das Ruderhaus. Wasser steht im Schiffskörper und die Maschine rostet leise vor sich hin. Sonst ist nicht viel zu sehen. Irgendwie ist das alles weniger spektakulär als erwartet.

Kurz darauf sitze ich wieder im Schlauchboot. Auf der Möwe sehe ich Gestalten. Ich fasse mir ein Herz, lasse Néfertiti abermals links liegen und rudere zur Möwe hinüber.
„Entschuldigung. Könntet ihr mir eine Segelnadel leihen?“
„Klar. Einen Moment.“ Kurz darauf kommt die Frau zurück:
„Wir haben auch Garn.“
„Danke, das habe ich selbst.“

Das Wrack in der Genner Bugt

Im Steuerhaus

Habt ihr schon einmal versucht ein Segel zu nähen? Ich sitze stundenlang in der Kajüte. In einem Berg von Segeln und arbeite mit Nadel und Zange. Ohne Zange habe ich keine Chance. Aber auch so ist es furchtbar anstrengend. Und die Genua ist schlimmer beschädigt, als ich dachte. Nicht nur ein Riss sondern vier… wenn auch kleine.

Schließlich bin ich fertig. Aus der Proviantlast nehme ich eine Packung Kekse (Bio) als Geste des Dankes und rudere zur Möwe hinüber, halte mich an der Bordwand fest und rufe:
„Hallo! Möwe!“ Die Frau schlägt die Kuchenbude zurück und starrt mich entgeistert an, als ich ihr die Kekse reiche:
„O bitte nicht! Darf ich die zurückgeben?“
„Klar.“ Ich schätze solche direkte Ehrlichkeit und nehme die Kekse ohne Groll zurück:
„Aber den Dank müssen sie annehmen.“ Das macht sie. Wir klönen noch eine Weile. Die beiden sind drei Monate in den Schären gewesen. Befahrene Leute, die auch gerne ankern…

Das Wrack in der Genner Bugt

Unter Deck

Ich rudere zurück, verzurre das Dinghi auf dem Vordeck und ziehe mich in die behagliche Welt meiner Kajüte zurück. Zünde Kerzen an und krame den Weltempfänger hervor.

Um 21.05 Uhr kommt der Wetterbericht. Südwest 5-6. Schauer- und Gewitterböen. Später Südwest 6. Und das nächste Tief ist auch schon im Anmarsch. Soll ich wirklich weiter nach Norden, da ich Volker, einem Kumpel, zugesagt habe am 24. sein neues Boot von Wedel nach Hamburg zu überführen? Nach dem damaligen Plan wäre ich jetzt schon längst wieder zu Hause. Arbeiten müsste ich aber erst wieder am 27. oder 28. (Könnte ich zur Not um einen Tag verlegen) Ich bin nicht glücklich mit meiner Zusage und habe in den letzten Tagen mehrfach versucht Volker anzurufen… Aber in Hamburg nimmt niemand ab.

♦♦♦

fahrtensegeln: Néfertiti vor Anker in der Genner Bugt

Ich lasse Néfertiti links liegen … Naja. Eher rechts…

Dieser Blog Eintrag spielt am 16.814

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

2 Comments

  1. Dirk sagt:

    Hallo Klaus,
    Ja, man müßte mal so richtig Zeit für’s Segeln haben. Ganz ohne Verpflichtungen irgendwann. Das wär das höchste Gut…ein Traum!?
    Gruß Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.