Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

Kein Problem

Jan• 28•13

Nach dem Essen krame ich meinen tragbaren Weltempfänger hervor. Gerade rechtzeitig. Der Wetterbericht sagt Südwind 3-4 voraus. Später Südwest drehend. Schauerböen.

Das klingt günstig. Abgesehen von den Schauerböen, die uns die Sicht nehmen könnten… Wir werden morgen den großen Schlag machen. Nach Borkum segeln. Außen herum, über die Nordsee.


Iman legt sich schlafen, während ich die Navigation vorbereite: Mit 1,50m Tiefgang müssen wir spätestens um 05.00 Uhr los, sonst kommen wir nicht mehr aus dem Hafen raus. Dann segeln wir mit dem  letzten ablaufenden Wasser Richtung Nordsee. Ich plane durch das unbetonnte östliche Gatt zu segeln. Ohne GPS ein kleiner navigatorischer Leckerbissen. Wenn die Flut gegen 08.00 Uhr einsetzt, sollten wir das Seegatt achteraus haben. Ich stecke die Kurse ab, zeichne sie in die Seekarte und rechne die rechtweisenden Kurse in Kompasskurse um. Nach Borkum ist es weit. Dabei muss ich immer wieder denken: Südwind 3-4. Néfertiti liebt halben Wind! Ich freue mich auf das Segeln morgen. Abgesehen von den Schauerböen ideale Bedingungen. Mache noch schnell ein paar Notizen für den Blog.

Dann trage ich das schmutzige Geschirr zur Waschküche, um abzuwaschen. Ich steige gerade die Stufen zum Hafenkontor hoch, als ein Segelboot hereinkommt. Mann und Frau an Bord. Sie manövrieren trotz des böigen Windes mit einem Geschick und einer Gelassenheit, dass es eine Freude ist zuzuschauen. Sie wenden auf engstem Raum und legen sich längsseits auf Néfertiti. Ich wende mich ab und versehe meine Fron.

Als ich zurückkomme sitzt der Skipper in der Plicht.
„Goode rijs gehabt?“ radebreche ich und er antwortet auf deutsch.
Sie seien außen herum aus Lauwersoog gekommen und es hätte ganz schön geschaukelt.
Beide Boote hängen bei ablandigem Wind an den etwas dünnen 12mm Festmachern Néfertitis, und sein Boot ist zwei Meter länger als Néfertiti.
Ich helfe ihm zusätzliche Leinen zum Steg hin auszubringen. Er erzählt von seiner Seefahrtzeit, ist 18 Jahre als Steuermann gefahren.
„Wir wollen morgen früh los und müssen Euch wecken.“
„Kein Problem.“
„Sehr früh. Wir wollen mit dem letzten Ebbstrom raus, um dann vor Ameland die Flut zu erwischen.“
„Kein Problem.“
„Um 5.00 Uhr!“
Er grinst mich an, dann sagt er:
„Ja, ik weet. Kein Problem.“

Als ich mich in meine Koje kuschel, bin ich so glücklich, dass ich kaum schlafen kann.
Morgen geht es raus auf die Nordsee. Auf die echte Nordsee.

♦♦♦

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.