Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

– 1. Reise: Wie man seine Frau (zum Segeln) verführt -

Epilog

Ein paar Tage sind vergangen. Das Boot ist ausgeräumt und liegt jetzt an seinem Liegeplatz im Hafen. Die Wohnung kommt mir eng vor, irgendwie kleiner. Wir kochen gemeinsam in der frisch renovierten Küche. Ich rühre die Avokadocreme in der braunen Tonschüssel. Plötzlich hält Iman im Schnibbeln inne und guckt mich an: „Klaus.“ „Hmm“ „Ich habe […]

(weiterlesen)

Die letzte Insel

Kein Windhauch kräuselt das Wasser. Spiegelglatt liegt die Elbe unter einem grauen Himmel.  „Platsch“ machen die Ruderblätter und wieder: „Platschplatsch.“

(weiterlesen)

Schwell

Eine Stunde nach Niedrigwasser werfen wir die Leinen los. Vor Cuxhaven hat man das Gefühl auf dem Meer zu sein. Néfertiti läuft mit 6-7 Knoten über Grund gen Heimat. Ihre neue Heimat. Nach und nach rückt das nördliche Ufer näher und plötzlich segeln wir auf einem Fluss.

(weiterlesen)

Brotlose Kunst

Am nächsten Tag schlafen wir aus. Nach der Nordsee haben wir das auch verdient. Die Tide läuft so früh, dass wir beschließen eine zweite Nacht hier zu bleiben. So bleibt uns Zeit Cuxhaven anzusehen.  

(weiterlesen)

Außer Landsicht

Am nächsten Morgen weckt mich nicht das atemberaubernde Licht, sondern ein atemberaubender Harndrang. Ich laufe über die stillen Stege zum Restaurant, in dem auch die Sanitäranlagen des Hafens untergebracht sind. Sonnenaufgang. Wolkenloser Himmel. Auf dem Rückweg bleibe ich eine Weile stehen und bewundere das Spiel der Farben. Spüre die Erhabenheit der Natur. Wir legen in […]

(weiterlesen)

Über See nach Langeoog

Am nächsten Morgen holen wir die Medizin ab, setzen uns, wie alle Touristen, ins Café Central, beobachten die flanierenden Kurgäste und arbeiten an unserem nächsten Filmprojekt Jeanne d’Arc Masraya. Ich telefoniere mit Olli, meinem Chef. Er fände es gut, wenn ich langsam mal wieder nach Hamburg käme …

(weiterlesen)

Freitag der 13te

Es ist 705 Jahre her, dass König Philipp IV von Frankreich an einem Freitag den 13ten alle Templer, derer er habhaft werden konnte, verhaften ließ. Das war zwar im Oktober und nicht im Juli, aber seitdem gilt Freitag der 13te als Unglückstag. Wir verschieben die Entscheidung, ob wir heute segeln sollen. Abergläubisch sind wir beide […]

(weiterlesen)

Ein nicht ganz perfekter Tag zum Segeln

Gischt spritzt. Néfertiti klatscht in die nächste Welle. Der Bug hebt sich, erklimmt den Pass und senkt sich ins nächste Wellental. Gischt durchnäßt mich, die Schraube dreht frei. Die nächste Welle hebt den Bug. Ich sitze angeleint im Cockpit.

(weiterlesen)

Der perfekte Tag zum Segeln

Die Sonne brennt sommerlich von einem blauen Himmel herab. Ruhige See. Drei Windstärken. Gegen Mittag laufen wir aus, um eine Stunde vor Hochwasser bei der flachen Hafeneinfahrt nach Juist zu stehen. Mal sehen ob es für uns tiefgangsmäßig reicht. Ansonsten haben wir auch schon einen Ankerplatz ausbaldowert. Das Wetter verspricht einen perfekten Segeltag, aber es […]

(weiterlesen)

Stürmische Kanalfahrt

Am nächsten Morgen liegen wir immer noch vor der Schleuse. In aller Herrgottsfrühe weckt mich das Tuckern eines Fischkutters. Der Wind heult zwar noch im Rigg, aber anscheinend öffnet die Klappbrücke wieder. So denke ich, drehe mich noch einmal um und schlafe wieder ein.

(weiterlesen)