Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

– 3. Reise: Der Törn, der fast nicht stattgefunden hätte -

Verlust

Abends, als die Sonne untergeht, flaut der Wind ab. In der Dämmerung rolle ich die Genua aus und schlage sie ab. Wir haben ja zwei Bin trotzdem etwas zerknirscht. Packe die alte Genua ein und schlage die (bessere) zweite Genua an. Nur noch die Schoten aufschießen…

(weiterlesen)

Die Ostsee zeigt ihre Zähne

Der Wecker klingelt um fünf. Nicht, dass er uns wecken würde. Néfertiti stampft wild in der kurzen kabbeligen See. Ima guckt mich müde an: „Seit der Wind gedreht hat, habe ich kein Auge zu getan.“ „Ich habe auch nur gedöst.“ Sie bedenkt mich mit einem nachsichtigen Blick und sagt dann: „Seit wann schnarcht man beim […]

(weiterlesen)

Badefreuden

Im klaren Wasser der Ostsee sieht man den Bewuchs des Unterwasserschiffs. Es ist noch nicht schlimm, aber: Wehret den Anfängen! Heute ist es heiß. Das richtige Wetter für einen großen Badespaß…

(weiterlesen)

Klooooong!

Platsch, platsch machen die Riemen. Manchmal quietschten sie, wenn sie am Gummi des Schlauchbootes reiben. Platsch, iiitch, platsch. Echna müsste mal wieder richtig aufgepumpt werden. Ima sitzt in meinem Rücken und ich habe freien Blick auf Néfertiti. Schön, wie sie da im Gegenlicht liegt. Die Nacht war ruhig. Morgens sind die meisten Boote aufgebrochen und […]

(weiterlesen)

Schauerböen

Grauer Nieselhimmel. 1-2 Windstärken sind angesagt und Schauerböen. Als ich im Ölzeug die Kette kurzstag hole, wuschelt mir eine Bö durch die Haare. Was für ein Glück! „Wind!“ Ima hat ihre Seestiefel angezogen und klettert an Deck…

(weiterlesen)

Egoismus

Am nächsten Morgen stecke ich meinen Kopf aus dem Luk: Totenflaute und Nieselregen. Ersteres ist für einen Landausflug weniger hinderlich. Ich fühle das dringende Bedürfnis alleine über die Insel zu streifen. Regen hin oder her. Das hat nichts mit unserem gestrigen Streit zu tun. Schließlich haben wir uns versöhnt. Aber immer wieder überkommt mich dieses […]

(weiterlesen)

Meuterei

Als wir um die Huk herum sind, halsen wir. Ima kommt an Deck. Sie spürt, dass wir uns dem Ende des heutigen Törns nähern. Ich verspüre ein menschliches Bedürfnis. „Übernimmst du mal?“ …

(weiterlesen)

Segeln in der Flaute

Gegen Mittag sind wir zurück an Bord. Wir gehen gleich ankerauf. Ima hat noch immer Fahrradunfallschonung und allgemeine Urlaubserlaubnis. Sprich: Sie darf faulenzen und ich darf Néfertiti zum Fahrwasser steuern. Diese Arbeitsteilung sagt uns beiden zu  …

(weiterlesen)

Hjortø

Trotz der Nacht sind wir am nächsten morgen früh auf den Beinen. Eine leichte Brise von 1 bis 2 Windstärken fächelt uns etwas Luft zu und die Sonne scheint von einem überwältigend blauen Himmel herab. Ima grinst mich verschwörerisch an: „Wollen wir nicht ein Picknick machen?“ Ich bin leichte Beute: „Auja. Ich mache Echna klar […]

(weiterlesen)

Seenot

Wer rechnet bei solchem Wetter schon mit Seenot? Die Fähre läuft weiter mit kaum verminderter Fahrt durch das Fahrwasser auf das manövrierunfähig liegende Segelboot zu. Der dänische Motorsegler stoppt beim Havaristen, hastig …

(weiterlesen)