Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

– 5. Reise: Endlich auf Langfahrt – Segeln in Schweden -

Nur sieben Meilen im Schärengarten

Als ich zurück in Hamburg war, sagte Marlies bei unserem ersten Treffen sinngemäß (und ich bin sicher, der eine oder andere von Euch denkt das auch): „Ihr seid echt Weltmeister im langsam segeln!“ (Sie hat mit der Ahoi Marie knapp eine Woche bis Hamburg gebraucht.) Aber warum sollte man durch diese traumhafte Landschaft rasen, wo […]

(weiterlesen)

Jag heter Ima

„Außen rum?!“ Ima sieht mich unglücklich an: „Da gibt es doch nur Wind und Wellen!“ Ja genau. Wind! Wir könnten den Genaker setzen. Und Wellen, jede anders! Und Wolken! Und … „Innen gibt es viel mehr zu sehen.“ Sie sieht mich mit diesem speziellen Blick an. „Ach bitte!“ sagt der. Innen macht die Navigation mehr […]

(weiterlesen)

Flirt

Am nächsten Morgen herrscht strahlender Sonnenschein. Keine Wolke und kein Wind. Wir gehen ankerauf und motoren die zwei Meilen zurück nach Skärhamn. Die junge Hafenmeisterin guckt mich verständnislos an, als ich frage, was es koste, wenn wir ein paar Stunden am Gästesteg liegen, um einzukaufen. „Nothing!“

(weiterlesen)

Fehlende Haken

Hinter der Durchfahrt wartet ein schmales Fahrwasser auf Néfertiti. Felsen und Felsen und Felsen. Ima grinst mich an: „Toll hier!“ „Finde ich auch.“ Manchmal können Worte das nicht ausdrücken, was wir fühlen. Wir wissen beide, dass dieses „toll“ gute Chancen auf den Titel Untertreibung des Jahres hat. Nach einer Weile erreichen wir die Hafenanlagen von […]

(weiterlesen)

Verirrt?

Trotz der kurzen Nacht wachen Ima und ich früh auf. Unser Rhythmus hat sich auf dieser Fahrt so umgestellt, dass wir jeden Morgen mit dem ersten Tageslicht aufwachen. Fast egal wieviel Schlaf wir hatten. „Wollen wir los?“ „Lass uns doch noch einen Spaziergang machen. Vielleicht sind die beiden auch schon wach.“ Nach einem kurzen Spaziergang, […]

(weiterlesen)

Lotsen

Als ich über den Bugkorb an Bord Néfertitis klettere, steht Johan an Deck seines Bootes. Nicht mehr mit nacktem Oberkörper. Er hat eine Jacke übergezogen und bereitet das Ablegen vor. „The forecast changed?“ „17 m/s!“ Wenn ich jetzt nur wusste, was das in Beaufort ist…

(weiterlesen)

Der Anfang einer Freundschaft

Fünf Beaufort. Die Sonne scheint von einem blauen Himmel. Wir wollen nach Sunna. Sind außen um Kläverön herum, damit wir Raum zum Kreuzen haben. Néfertiti stampft im stetig zunehmenden Nordwind. Gischt spritzt. Für einen Moment meine ich das bunte Schillern eines Regenbogens im spritzenden Schaum zu sehen. Ima fragt: „Hast du auch Hunger?“ Tatsächlich habe […]

(weiterlesen)

Unbetonnte Untiefen

Am nächsten Morgen brechen die Holländer auf. Es herrscht Nordwind. Nord bis Nordwest. Gut für sie. Schlecht für uns. Aber wir sind in den Schären. Während die Holländer nach Hause müssen. Wir müssen gar nichts. Haben einen Ozean von Zeit.

(weiterlesen)

Der selektive Blick

„Wie heißt noch einmal unsere Box?“ „D5.“ Wir schlendern vor zum Türmchen des Hafenmeisters, aber der ist nicht aufzufinden. Zu früh.

(weiterlesen)

Schärennavigation

Nach einer erfreulich ereignislosen Nacht wachen wir auf, als die ersten Motorboote ihren Morgengruß entbieten und Néfertiti neckisch schaukeln. Wir wollen hinüber nach Langedrag. Selbst der kleine Sprung bedeutet gewissenhafte Navigation, denn zwischen Hauptfahrwasser und der Hafeneinfahrt liegen ein Haufen Felsen im Weg. Fast automatisch geht meine Hand zum Schapp, in dem mein Handy liegt. […]

(weiterlesen)