Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

– 8. Reise: Unter Segeln ins Watt -

Néfertiti und Google Earth

Am späten Vormittag herrscht Niedrigwasser. Blauer Himmel. Wir lassen das Dinghy zu Wasser und rudern hinüber an den Strand. Die Sonne scheint sommerlich heiß auf uns herab. Niemand denkt an Google Earth. Ich freue mich nur still über das Glück hier sein dürfen. Das erleben dürfen. Ich bin aus tiefstem Herzen glücklich als ich das […]

(weiterlesen)

Feierabend

Später Nachmittag. Der leichte Wind hat auf Nordwest gedreht. Wasser ist gebunkert, die Proviantlast aufgefüllt. Ima hat den Report abgeschickt. Wir haben hier nichts mehr zu tun. Néfertiti ist auslaufbereit. Ich würde mich gerne von Thomas verabschieden, aber der ist mit einer Flasche Hochprozentigem Richtung Lagune aufgebrochen, um sich bei einem Segler zu bedanken, der […]

(weiterlesen)

Ein Arbeitstag als Digitale Nomaden

Am nächsten Morgen sind wir früh auf den Beinen. Das Barometer steht nach wie vor hoch auf 1026 hPa. Südwind, drei bis vier Beaufort. Hohe Zirren. Um 5.30 Uhr geht Néfertiti ankerauf. Noch vor Frühstück oder Tee. Ich hieve den Anker an Deck und lasche ihn fest. Zurück im Cockpit rolle ich die Genua aus. […]

(weiterlesen)

Ein perfekter Moment

Ich wache auf und das erste, was ich noch im Halbschlaf wahrnehme, ist: Stille. Der Starkwind hat sich endlich ausgeweht. Ich öffne die Augen und das zweite, was ich wahrnehme ist ein offenes Niedergangsluk durch das die Sonne hereinscheint. Ima sitzt vor einem blauen Himmel und meditiert. Ich stehe leise auf. Möchte sie nicht stören. […]

(weiterlesen)

Ankern im Watt oder: Eine gute Seele

Als ich aufwache weht es immer noch ordentlich. In den Böen heult der Wind im Rigg. Ich schäle mich aus dem Schlafsack und werfe einen Blick in die Runde. Die Tide ist gekentert. Das morgendliche Niedrigwasser ist schon durch. Néfertiti liegt noch im Schutz der Sandbänke und bewegt sich kaum. Aber die Sonne scheint und […]

(weiterlesen)

Alltag auf der Seehundbank

Als ich morgens aufwache arbeitet Néfertiti in einer leichten Welle. Auf und nieder … auf und nieder … Wahrscheinlich hat mich das geweckt. Ima ist auch wach: „Was ist denn das für ein Seegang?!“ Ich streife den kuschelig warmen Schlafsack ab, steige aus der Koje und schiebe das Luk auf. Mäßiger Wind aus Südost. Ima […]

(weiterlesen)

Das Häkchen

Abends steht plötzlich der Kassenwart des Spiekerooger Segelvereins auf dem Schlengel neben Néfertiti. „Ich kenne euren Segelblog.“ Später werden wir Martin und seine reizende Familie noch ganz anders kennen- und schätzen lernen, aber der Einstieg ist schon klasse. Komplimente bezüglich des Segelblogs lassen sich ja nur noch durch Komplimente über das Boot toppen und Martin […]

(weiterlesen)

Urlaub vom Urlaub

Am nächsten Morgen weht es noch immer. Ich wache auf, als die Tide kentert und die Flut einsetzt. Noch sind wir durch die Sände geschützt, aber in zwei drei Stunden wird Néfertiti wieder in einer kurzen steilen Welle arbeiten. Ich stehe auf und checke die Lage mit einem kurzen Rundblick. Néfertiti schwingt gerade mit der […]

(weiterlesen)

Der Zeitdieb von Wangerooge

Die nächsten Tage weht es kräftig. Graue Wolken ziehen über die Nordseeinsel hinweg und mit ihnen ein Regenschauer nach dem anderen. Uns beeindruckt das wenig. Wir machen lange Strandspaziergänge. Die Reparatur der Membrane im Motorblock dauert nur ein paar Minuten. René und ich hatten mit dem Kleber gespart, um die Elastizität der Membran möglichst zu […]

(weiterlesen)

Starkwind im Seegatt

Als ich aufwache herrscht … Stille. Kein Fauchen im Rigg, kein Pfeifen. Der Wind hat sich beruhigt. Eigentlich hätte ich Lust noch etwas auf Helgoland zu bleiben. Habe ein Café entdeckt, in dem ich mich wohl fühle. Gerne würde ich mich dort hinsetzen und an dem Buch für Delius und Klasing arbeiten. Aber das bedeutete, […]

(weiterlesen)