Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

– 2. Reise: Wie man seine Frau (trotz Segeln) behält -

Epilog

Zwei Tage später entdecke ich eine (inzwischen alte) Mail der beiden Schweizer mit einer Einladung zum Abendessen an Bord. Schade, dass ich Eure Nachricht nicht früher bemerkt habe. Ich antworte und siehe da. Die beiden sind noch immer in Hamburg! Zumindest René, denn seine Liebste weilt für eine Prüfung in der Schweiz. Am nächsten Morgen […]

(weiterlesen)

Heimathafen

Iman hat Pech. Ich trage gerade einen Haufen Klamotten Richtung Wohnung, als der Hafenmeister auftaucht. Etwas ungehalten, wegen des Schildes. Néfertiti fällt eindeutig nicht in die Kategorie von Schiffen zwischen 12 und 18 Metern. Iman versucht ihn zu beschwichtigen: „Wir verlegen heute nachmittag in den Travehafen.“ …

(weiterlesen)

Endspurt

In aller Herrgottsfrühe stehe ich auf, ziehe mir die Fleecejacke über, schiebe das Schiebeluk auf und steige an Deck. Grauer Himmel empfängt mich und eine Bö wuschelt mir durch die Haare. Das erwartete Tief ist über Nacht heran gezogen. Ich laufe vor zur Promenade und peile die Verhältnisse. 5 bis 7 Bft sind angesagt. Aber […]

(weiterlesen)

Unter Segeln auf der Nordsee

Nèfertiti segelt entlang der niedrigen Küste Wangerooges. Auch von weitem erkennt man noch deutlich den Westturm. Diese Weite! Herrlich. Hier brauchen wir keinen eng gewundenen Prielen zu folgen, sondern können Néfertiti laufen lassen. Ich greife zur Thermoskanne. Der Tee ist alle. Ich stelle das Gas an und steige den Niedergang hinab, um Wasser aufzusetzen. Iman […]

(weiterlesen)

Die Barre

Samstags morgens. 8.30 Uhr. Wir sind seeklar. Mein Rücken fühlt sich gut an, aber ich trage für alle Fälle einen wärmenden Leibwickel. Néfertiti ist zugeparkt. Zwei Zweierpäckchen. Vorne haben wir einen Meter Platz und achtern 50cm …

(weiterlesen)

Navigation und Fahrtenstrategie

Als ich donnerstags aufwache, herrschen, wie angekündigt, perfekte Bedingungen, um nach Cuxhaven zu segeln. Aber schon meine erste Bewegung auf der Koje sagt mir, dass wir nicht segeln werden. Ich bin nicht fit. Das nächste und erst einmal letzte Wetterfenster wird sich am Samstag öffnen…

(weiterlesen)

In der Kajüte

Den Rest des Tages verbringe ich auf der Steuerbordkoje und starre gegen die Decke der Kajüte. Ich suche zunächst recht erfolglos die Lage, die am wenigsten schmerzt und versuche ansonsten das Beste aus der Situation zu machen. Zu lesen und nicht zu jammern. Iman kümmert sich rührend um mich und versucht mir die Lage so […]

(weiterlesen)

Pricken

Für die nächsten Tage sind 5-6 Windstärken vorausgesagt. Damit sind die Seegatten unpassierbar. Also segeln wir zurück nach Wangerooge. Gegen Mittag ist das Wasser soweit aufgelaufen, dass wir aufbrechen können…

(weiterlesen)

Die Ankerlieger

Als ich früh morgens wach werde, ist es hell. Wir haben Niedrigwasser. Wahrscheinlich hat mich Néfertiti geweckt, als die Tide kenterte. Die halbe Nacht hatte mich der Ankerlieger neben uns auf Trab gehalten. Ohne Ankerlicht vor fünf Metern Leine. Ich klettere sofort aus meinem Schlafsack und werfe einen Blick durch das Bullauge. Keine Spur von […]

(weiterlesen)

Vor Anker

Am nächste Morgen herrscht grauer Himmel. Westwind 5 Bft, in Böen 6 Bft. Iman guckt mich an: „Na, was sagt der Wetterbericht? Willst du heute rüber nach Cuxhaven segeln?“ Ich schüttele den Kopf. Wer will schon bei solchem Wetter durch die Seegatten?

(weiterlesen)