Fahrtenseglers-Glück.de

Leben als Digitale Nomaden

– 2. Reise: Wie man seine Frau (trotz Segeln) behält -

Wangerooge

Wir haben es mit unseren Nachbarn von der Borea gut getroffen. Als sie von ihrem Spaziergang zurückkehren, komme ich mit den beiden ins Gespräch. Mathias witzelt: „Wir bilden hier die Stahlfraktion.“ Wir sind vom ersten Moment an auf einer Wellenlänge. Sie erzählen von ihrer Fahrt. Zehn Tage Urlaub neigen sich langsam dem Ende zu und aus […]

(weiterlesen)

Néfertitis kleine Seefahrt

Halb sieben. Ich stehe auf dem Steg. Die Achterleine in der Hand. Néfertitis Schraube dreht langsam rückwärts. „Vorleine los!“ Iman wirf die Leine los und holt sie ein. „Vorleine ist los.“

(weiterlesen)

Der Nordsee entgegen

Über Nacht hat der Wind abgeflaut. Néfertiti dümpelt auf der Elbe. Wir segeln mit einem Knoten Fahrt. Geschätzt, denn der Impeller des Logs hat sich zugesetzt und das Log zeigt keine Fahrt mehr an.

(weiterlesen)

Dankbarkeit

„Tai Chi?“ Auf Néfertiti ist es zugegebenermaßen etwas eng für Tai Chi. Ich lasse Echna zu Wasser, den wir in den nächsten Wochen ständig aufgepumpt auf dem Vordeck fahren. Dann rudern wir zu dem kleinen Hafen. Inzwischen ist die Idee über Tai Chi hinaus gewachsen: Wir wollen nach Glückstadt wandern. Immer an der Elbe entlang. […]

(weiterlesen)

Elbabwärts segeln

Der Wetterbericht hat 3 Windstärken vorausgesagt, aus NW.  Das bedeutet Kreuzen. Die Tide zwingt uns früh aus den Federn. So tuckern wir schon um 7.30 zwischen den Spundwänden der Hafeneinfahrt hindurch.

(weiterlesen)

Langsam angehen lassen

Die Nacht geht so unruhig zu Ende, wie sie begonnen hat. Morgens gegen 7.00 Uhr weht es mit gut 6 Windstärken aus West. Die Tide ist gekentert und Néfertiti tanzt in den sich aufsteilenden Wellen, schwoijt im Kampf zwischen Wind und Strom hin und her. Wir wollen zum Dwarsloch segeln, wo wir geschützt hinter Drommel […]

(weiterlesen)

Ausatmen

In aller Frühe werfen wir die Leinen los und segeln elbabwärts. Segeln? Naja. Windstärke Null, in Böen 1. Aus NW. Gegenan. Also mehr dieseln als segeln, denn in Wirklichkeit ist es der alte Sabb, der uns aus der Stadt herausbringt. Aber wir wollen heute eh nicht weit. In Wedel Diesel bunkern und hinter Schweinesand ankern. […]

(weiterlesen)

Sonnenbaden im Bikini

Hamburg. Nachts. Néfertiti wiegt sich leicht im Schwell. Ich liege in meiner Koje und kann nicht einschlafen. Die letzten Wochen habe ich Néfertiti mit unseren bescheidenen Mitteln seeklar gemacht. Morgen segeln wir los. Ins Watt. Neben mir höre ich Iman atmen.

(weiterlesen)