Fahrtenseglers-Glück.de

Leben als Digitale Nomaden

– 4. Reise: Das ultimative Eingeständnis des Versagens -

Müssen müssen wir nicht!

Im Laufe der Nacht kommt der Wind zurück und heult im Rigg. Morgens ist der Himmel grau verhängt und es regnet. „Willst du segeln?“ Ima guckt mich mit sorgenvoller Miene an. „Sieht ziemlich ungemütlich aus. Von mir aus können wir auch einen Tag hier bleiben.“ „Das fände ich gut.“ Damit ist es abgemacht.

(weiterlesen)

Wir müssen hier weg!

In der Nacht fängt der Wind an in den Wanten zu singen. Kommt aber weiterhin aus Ost. Ich stehe zweimal auf und kontrolliere die Ankerpeilungen. Alles bestens. Das östliche Ufer ist so nah, dass sich kein nennenswerter Schwell aufbaut. Genauso hatte ich mir das gedacht. Wenn der Wind auf West umspringt, werden wir sogar noch […]

(weiterlesen)

Die nettesten Hafenmeister

Als ich am nächsten Morgen aufwache, setzt Ima Wasser für einen Tee auf. Sie lächelt mich an: „Gut geschlafen, Cherie?“ „Ja.“ Sie beugt sich zu mir und gibt mir einen Kuss. Warum kann es eigentlich nicht immer so sein?

(weiterlesen)

Stilles Mädchen

Zwei Tage später. Der Zug rumpelt über die Brücke des Strelasundes. Mein Treffen in Hamburg war erfolgreich und ich bin auf dem Weg zurück. Eine Gruppe lärmender Jugendlicher und Kinder ist in den Waggon eingefallen und hat fast alle Plätze annektiert. Überall Lachen und Geschnatter. Zu mir haben sich zwei Betreuerinnen gesetzt. Ein Mädchen, das […]

(weiterlesen)

Unter Segeln

„Über 4 Meter“ sagt Ima. Wir laufen unter Motor aus der Klimphoresbucht aus, auf das Fahrwasser zu. Ima lässt das Echolot jetzt keine Sekunde aus den Augen. Die Hälfte haben wir geschafft. Langsam wird es tiefer. Gewohnheitsmäßig wandert mein Blick zu den Anzeigen und erstarrt. „Was ist?“ „Der Motor überhitzt.“

(weiterlesen)

Das ultimative Eingeständnis des Versagens

Unheil kommt oft unerwartet. Auf See kann man ihm allerdings meistens mit einem Minimum an Vorbereitung ein Schnippchen schlagen. Naja. Könnte…

(weiterlesen)

Wanderung auf Hiddensee

Muss wohl doch irgendwann eingeschlafen sein. Werde wach, als Ima aus der Koje klettert. Der Wind singt noch immer in den Wanten. Ima greift nach ihrem Tab, um den neusten Wetterbericht einzuholen.

(weiterlesen)

Eine Nacht

In der Nacht brist es auf. Der Wind heult im Rigg und irgendwann vernehmen wir auch wieder das vertraute Geräusch von Regentropfen, die auf das Kajütdach trommeln. Im Dunkeln höre ich Imas Stimme: „Bist du wach?“

(weiterlesen)

6 m²

Am nächsten Morgen sind wir früh wach. Und wir haben große Pläne! Wir wollen heute eine lange Wanderung machen. Hiddensee erkunden, die schöne Insel, von der ich sooooo viel Gutes gehört habe. Vielleicht werden wir bis zur Nordspitze wandern? Auch ein Picknick soll nicht fehlen. „Ich mache uns einen Reissalat!“ Es ist ja noch früh, […]

(weiterlesen)

Geschütztes Starkwindsegeln

In der Nacht hat der Wind gedreht. Als ich morgens den Kopf aus dem Luk strecke, weht es mit 5 bis 6 Bft aus West. Der Himmel ist grau. Wir haben einen Ozean von Zeit. Tolles Gefühl. Ima ist ebenfalls wach.

(weiterlesen)