Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

– Standortmeldungen -

Zurück an Land

Liebe Freunde, Ima und ich sind Ende September von unserem langen Törn zurückgekehrt. Noch immer ist unser Leben vom Heben und Senken der See durchdrungen. In den letzten warmen Tagen (und Nächten) haben wir sogar wieder auf dem Boot geschlafen. Das Leben fühlt sich wundervoll an. Wenn man solange auf dem Boot lebt, bildet sich […]

(weiterlesen)

Segeln als Digitale Nomaden: Geht das?

Unsere Erfahrungen nach zwei Monaten Digitalen Nomadentums In unseren Träumen griffen wir nach den Sternen. Unsere Erwartungen waren hoch. Segeln und unterwegs den Lebensunterhalt mittels Internet verdienen? Welcher Segler träumt nicht davon? Aber funktioniert das? Jetzt sind wir zwei Monate unterwegs. Zeit für einen Zwischenbericht.

(weiterlesen)

Hinter den Toren Stockholms

Stockholm war wirklich toll. Eine Stadt zum Verlieben, bei mediteranen Temperaturen. Wenn unser Budget es zugelassen hätte, wären wir gerne noch länger geblieben. Eine Woche… einen Monat… Wie kann man eine Stadt wie Stockholm in drei Tagen gerecht werden? Trotzdem fühlte ich auch eine Vorfreude, als Néfertiti ihren Bug wieder seewärts richtete. Das war gestern.

(weiterlesen)

Ein blöder Navigationsfehler

Segeln von Pataholm nach Näset Das Leben ist schön. Néfertiti läuft unter Genaker gen Norden. Zwei bis drei Windstärken. Herrliches Segeln. Blauer Himmel. Von zwei Tagen abgesehen, die wir in Buchten zwischen Karlskrona und Torhamn verlebt haben, hatten wir immer blauen Himmel.  

(weiterlesen)

Simply perfect oder: Gestrandet

Nach etwas ruppigem aber wunderschönen Segeln von Wendtorf herüber, teils mit Starkwind, (über die Überfahrt werde ich im Winter ausführlicher berichten…) liegen wir vor Anker bei Aerosköbing. 2,50 m Wassertiefe, 16 m Kette. Sandgrund mit Seegras. Ich habe den Anker eingedampft und wir liegen jetzt bei frischem bis starkem Wind schon 24 Stunden hier. Wie […]

(weiterlesen)

Endlich unterwegs

Es ist früher Morgen. Néfertiti läuft unter Genua und Motor durch die Kieler Förde. Süd bis Südost 2 bis 3 Bft. Die Kieler Woche, die Kiel momentan in Atem hält, findet um diese Zeit noch nicht statt. In mir ist vor allem ein Gedanke: Wir sind unterwegs. Wir sind endlich unterwegs! Die Sonne spiegelt sich […]

(weiterlesen)

Letzter Ankerplatz

Warten auf die Tide. Sobald der Strom kentert, werden wir elbaufwärts segeln. Zum City Sport und dann ausladen… Die Zeit ist schon vorbei?! Kaum zu glauben. Könnte heulen. Ich will nicht zurück!!!  

(weiterlesen)

Extrem Drifting

Dir See ist spiegelglatt. Néfertiti treibt. Bin im Havstenfjord bei Uddevalla. Ima hat mich in Strömstad zurück gelassen. Eigentlich wollte sie nur zwei Wochen mit. Dann sind es zwei Monate geworden. Plötzlich fühle ich einen Hauch im Nacken. Ganz leicht kräuselt sich das Wasser. Auch Néfertiti hat es gemerkt. 0,5 Knoten.  Wow. Zehn Minuten später […]

(weiterlesen)

Wir leben noch

Die Segel sind aufgetucht. Ima gibt Gas und Néfertiti tuckert auf die Hafeneinfahrt zu.  Syd-Koster. Kyrkosund. Wer sich auskennt wird kaum glauben, was uns erwartet: gähnende Leere nämlich. Néfertiti ist das einzige fremde Boot hier. Die Saison in Schweden ist vorbei. Wir wollten trotzdem noch ein klein bisschen weiter nach Norden. Mein Netbook hat mich […]

(weiterlesen)

Lass uns segeln!

„Lass uns segeln!“ Ima ist wild entschlossen. Anders als ich: „Aber heute wird das schlimmste Wetter der ganzen Woche herrschen.“ „Wir haben doch Landschutz…“ Naja. Mehr oder weniger. Die Stellnetze liegen hier bis zu drei Meilen vor der Küste aus. “… Und bis Hals ist es doch gar nicht sooo weit.“

(weiterlesen)