Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

– Standortmeldungen -

Simply perfect oder: Gestrandet

Nach etwas ruppigem aber wunderschönen Segeln von Wendtorf herüber, teils mit Starkwind, (über die Überfahrt werde ich im Winter ausführlicher berichten…) liegen wir vor Anker bei Aerosköbing. 2,50 m Wassertiefe, 16 m Kette. Sandgrund mit Seegras. Ich habe den Anker eingedampft und wir liegen jetzt bei frischem bis starkem Wind schon 24 Stunden hier. Wie […]

(weiterlesen)

Endlich unterwegs

Es ist früher Morgen. Néfertiti läuft unter Genua und Motor durch die Kieler Förde. Süd bis Südost 2 bis 3 Bft. Die Kieler Woche, die Kiel momentan in Atem hält, findet um diese Zeit noch nicht statt. In mir ist vor allem ein Gedanke: Wir sind unterwegs. Wir sind endlich unterwegs! Die Sonne spiegelt sich […]

(weiterlesen)

Die eigene Endlichkeit

„Das müssen wir unbedingt abklären.“ Die Worte meiner Ärztin hallen durch den Raum. Dabei hat sie nicht einmal laut gesprochen. Plötzlich stand diese Möglichkeit im Raum. Unerbittlich. Ein Gehirntumor? Ich? Ima und ich wollten doch auf das Boot ziehen. Wir wollten gemeinsam reisen. Als Digitale Nomaden leben. Das sollte alles vorbei sein, bevor es überhaupt […]

(weiterlesen)

Letzter Ankerplatz

Warten auf die Tide. Sobald der Strom kentert, werden wir elbaufwärts segeln. Zum City Sport und dann ausladen… Die Zeit ist schon vorbei?! Kaum zu glauben. Könnte heulen. Ich will nicht zurück!!!  

(weiterlesen)

Extrem Drifting

Dir See ist spiegelglatt. Néfertiti treibt. Bin im Havstenfjord bei Uddevalla. Ima hat mich in Strömstad zurück gelassen. Eigentlich wollte sie nur zwei Wochen mit. Dann sind es zwei Monate geworden. Plötzlich fühle ich einen Hauch im Nacken. Ganz leicht kräuselt sich das Wasser. Auch Néfertiti hat es gemerkt. 0,5 Knoten.  Wow. Zehn Minuten später […]

(weiterlesen)

Wir leben noch

Die Segel sind aufgetucht. Ima gibt Gas und Néfertiti tuckert auf die Hafeneinfahrt zu.  Syd-Koster. Kyrkosund. Wer sich auskennt wird kaum glauben, was uns erwartet: gähnende Leere nämlich. Néfertiti ist das einzige fremde Boot hier. Die Saison in Schweden ist vorbei. Wir wollten trotzdem noch ein klein bisschen weiter nach Norden. Mein Netbook hat mich […]

(weiterlesen)

Lass uns segeln!

„Lass uns segeln!“ Ima ist wild entschlossen. Anders als ich: „Aber heute wird das schlimmste Wetter der ganzen Woche herrschen.“ „Wir haben doch Landschutz…“ Naja. Mehr oder weniger. Die Stellnetze liegen hier bis zu drei Meilen vor der Küste aus. “… Und bis Hals ist es doch gar nicht sooo weit.“

(weiterlesen)