Fahrtenseglers-Glück.de

Leben als Digitale Nomaden

Segelboot mit Dschunkenrigg zu verkaufen

Mrz• 31•17

Auf der letzten boot Düsseldorf bemerkte ich voller Verwunderung, dass die Peregrine, das Boot meines Segelmachers Sebastian zum Verkauf steht. Verwundert fragte ich ihn:
„Du willst Peregrine verkaufen?! Hörst du auf zu segeln?“
„Nein, nein. Wir haben ja noch das kleine Boot. Aber die Tuchwerkstatt fordert uns so, dass wir kaum Zeit zum Segeln finden. Peregrine ist ein Seeschiff. Sie will bewegt werden. Ist doch zu schade, wenn dieses schöne Boot nicht genutzt wird.“

Peregrine, Segelboot mit Dschunkenrigg zu verkaufen

Peregrine auf der Regatta „Gaffelrigg 2015“

(mehr …)

Niederlagen und wie man mit ihnen umgeht

Mrz• 31•17

Ich hadere immer noch mit mir wegen des Zusammenstoßes mit den Felsen. Langsam gleitet Néfertiti nordwärts. Die Fähre ist längst unseren Blicken entschwunden. Außen herum durch das gefährlichste Seegebiet der Westschwedischen Schären fällt mangels Wind aus. Wir nehmen lieber die Abkürzung durch den Sotekanal. So segeln wir mit atemberaubender Langsamkeit auf die Brücke zu.

Möwen vor grauem Himmel

Abends zieht es sich zu

(mehr …)

Autsch!

Mrz• 28•17

Wir liegen im geschützten Mauseloch des Naturhafens von Hällö. Geschützt, aber eben auch Mauseloch. Jetzt wollen wir wieder hinaus. Das „Wendebecken“, das man auf dem Foto sieht, scheint mir zu flach für uns zu sein. Das Segelboot, das spät abends noch herein kam und vor uns fest gemacht hat, schränkt den Raum mit tiefem Wasser weiter ein. Anscheinend führt für uns der einzige Weg … rückwärts hinaus. Auch dort wird der Raum eingeschränkt durch die Schweden. Am Pier liegt außerdem ein breites Motorboot, scheinbar der Versorger des Wanderheims auf der Insel. Wer unseren Blog schon eine Weile verfolgt, weiß, dass Néfertiti widerspenstig ist, wenn sie rückwärts fahren soll.

Ima zwischen den Felsen

Ima meditiert

(mehr …)

Hallo Hällö

Mrz• 25•17

Als es dunkel wird, checke ich den Wetterbericht, um mit den Informationen die Navigation vorzubereiten. Ima sieht von ihrem Schmöker auf und guckt mir von ihrer Koje aus zu:
„Und?“
„Perfekter Segelwind. Vier Bft aus Südwest.“
„Den willst du ausnutzen?“
„Ja.“ Vor uns liegt das angeblich gefährlichste Seegebiet der westschwedischen Schären. Um es zu entschärfen wurde von 1931 bis 35 der Sotekanal gebaut. (War wohl gleichzeitig auch eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die strukturschwache Gegend) Aber ich will außen herum. Bei dem guten Segelwind können auch die Weltmeister im Langsamsegeln mal eine (naja… etwas) größere Etappe ins Auge fassen… Néfertiti laufen lassen…
„Wir könnten nach Hamburgsund, mal wieder etwas Hafenluft genießen, oder zu einer der umliegenden Schären. Mal sehen.“ Ima hat sich wieder ihrem Roman zugewendet:
„Okay.“ Halber Wind bis Hällö und dann Raumer…

Im Schärengarten: Hällö

Néfertiti

(mehr …)

Nur sieben Meilen im Schärengarten

Mrz• 20•17

Als ich zurück in Hamburg war, sagte Marlies bei unserem ersten Treffen sinngemäß (und ich bin sicher, der eine oder andere von Euch denkt das auch):
„Ihr seid echt Weltmeister im langsam segeln!“ (Sie hat mit der Ahoi Marie knapp eine Woche bis Hamburg gebraucht.) Aber warum sollte man durch diese traumhafte Landschaft rasen, wo hinter jedem Stein eine neue Bucht zum Ankern einlädt, ein anderer Naturhafen wartet, eine Schäre schöner ist als die andere… Auch heute stehen nicht viele Seemeilen auf dem Plan. Bis Ängholmen sind es knapp sieben.

Vor dem Wind kreuzen im Schärengarten

Vor dem Wind kreuzen

(mehr …)

Jag heter Ima

Mrz• 17•17

„Außen rum?!“ Ima sieht mich unglücklich an:
„Da gibt es doch nur Wind und Wellen!“ Ja genau. Wind! Wir könnten den Genaker setzen. Und Wellen, jede anders! Und Wolken! Und … :)
„Innen gibt es viel mehr zu sehen.“ Sie sieht mich mit diesem speziellen Blick an.
„Ach bitte!“ sagt der. Innen macht die Navigation mehr Spaß…

Graues Wetter im den Schären

Schärengarten

(mehr …)

Flirt

Mrz• 14•17

Am nächsten Morgen herrscht strahlender Sonnenschein. Keine Wolke und kein Wind. Wir gehen ankerauf und motoren die zwei Meilen zurück nach Skärhamn. Die junge Hafenmeisterin guckt mich verständnislos an, als ich frage, was es koste, wenn wir ein paar Stunden am Gästesteg liegen, um einzukaufen.
„Nothing!“

Westschwedische Schären

Schäre

(mehr …)

Fehlende Haken

Mrz• 12•17

Hinter der Durchfahrt wartet ein schmales Fahrwasser auf Néfertiti. Felsen und Felsen und Felsen. Ima grinst mich an:
„Toll hier!“
„Finde ich auch.“ Manchmal können Worte das nicht ausdrücken, was wir fühlen. Wir wissen beide, dass dieses „toll“ gute Chancen auf den Titel Untertreibung des Jahres hat.

Nach einer Weile erreichen wir die Hafenanlagen von Skärhamn. Sie bleiben an Steuerbord liegen. Vielleicht können wir da morgen unsere Vorräte aufstocken. Heute wollen wir weiter nach Sunna Holme. Zwei Kringel zieren den Eintrag in unserem Hamnguiden. Einer von Ima und einer von Johan. Wenn das keine Empfehlung ist! Bis dahin sind es keine zwei Seemeilen. Obwohl ich mich vorhin verfahren habe, empfinde ich das Ganze doch eher als bestandene Feuerprobe. Schließlich haben wir uns, wenn auch in letztere Sekunde, aber doch ganz manierlich aus der Affäre gezogen… Ohne GPS. Aber Odin ist noch nicht so ganz überzeugt, oder ist es Thor? Jedenfalls halten die nordischen Götter für uns noch eine zweite Feuerprobe bereit…

Blick aus dem Niedergang Néfertitis in den Abendhimmel

Abends

(mehr …)

Verirrt?

Mrz• 09•17

Trotz der kurzen Nacht wachen Ima und ich früh auf. Unser Rhythmus hat sich auf dieser Fahrt so umgestellt, dass wir jeden Morgen mit dem ersten Tageslicht aufwachen. Fast egal wieviel Schlaf wir hatten.
„Wollen wir los?“
„Lass uns doch noch einen Spaziergang machen. Vielleicht sind die beiden auch schon wach.“
Nach einem kurzen Spaziergang, unsere Freunde schlafen noch, brechen wir auf. Bye bye Sofia and Johan. We will meet again!

Enge Passage

Solche Passagen sind in den Schären nicht selten

(mehr …)

Lotsen

Mrz• 05•17

Als ich über den Bugkorb an Bord Néfertitis klettere, steht Johan an Deck seines Bootes. Nicht mehr mit nacktem Oberkörper. Er hat eine Jacke übergezogen und bereitet das Ablegen vor.
„The forecast changed?“
„17 m/s!“ Wenn ich jetzt nur wusste, was das in Beaufort ist…

(mehr …)