Fahrtenseglers-Glück.de

Leben als Digitale Nomaden

Tipp: Kühlen ohne Strom

Okt• 05•13

Zugegeben: Eis schmilzt … aber die Butter zerläuft nicht!

Wer mit kleinem Portemonnaie segeln geht, wird oft ankern und entsprechend oft ohne Landstrom sein… Oder man lebt beim Segeln eine Philosphie der Einfachheit und Unabhängigkeit … Oder man hat an Bord keinen Platz für eine Box mit elektrischem Kühlaggregat… Oder man will wenigstens auf See der Umwelt zuliebe sowenig Strom wie möglich verbrauchen …(Trifft alles auf uns zu) Oder … Die Gründe, warum man beim Segeln keinen Kühlschrank benutzt sind vielfältig. Und es gibt eine einfache und günstige Alternative.

So geht’s:

Ich habe aus zwei ineinander passenden Tupperwareboxen einen Kühlschrank gebaut, der die Verdunstungskälte ausnutzt:

  • In die kleinere innere Schachtel kommen die Lebensmittel. Darüber ein angefeuchtetes und saugfähiges Tuch.
  • In die größere, äußere Box etwas Wasser. (Braucht nicht viel zu sein)
  • Nun die kleinere in die größere stellen und dafür Sorge tragen, dass die Zipfel des angefeuchteten Tuches bis ins Wasser reichen.
  • Fertig :)

Einmal in Betrieb, braucht man beim Segeln nur noch folgendes zu tun:

  • Gelegentlich checken, ob das Tuch noch feucht ist und gegebenenfalls Wasser nachfüllen. (Macht man automatisch beim frühstücken … Einmal am Tag reichte bei uns dicke. Das Wasser ist bei uns auch bei Seegang und Krängung nie übergeschwappt.)

 

Da ein Bild mehr als tausend Worte sagt, hier gleich zwei:

Tipps zum Segeln: Kühlschrqank ohne Strom Fahrtenseglers-Glück.de

Ich war es irgendwann Leid, dass uns die Butter ständig schmolz. Da erinnerte ich mich an einen Trick …

 

Tipps zum Segeln: Kühlschrank ohne Strom Fahrtenseglers-Glück.de

… aus der Zeit als ich einen Sommer lang mit einem alten Auto und einem Saxphon durch Südfrankreich reiste

 ♦♦♦

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

4 Comments

  1. Wolf sagt:

    Ein guter Tip. Funktioniert garantiert. Vor vielen Jahren bei unserem ersten Trip nach Italien haben wir eine Melone tagelang mit ’nem feuchten Tuch frisch gehalten … das war eine der besten Melonen meines Lebens!

    Gruß von Wolf an einen tollen Blog

  2. Moin
    Könnte mann auch mal mit einem gut gewässertem Römertopf oder anderem aussen nicht glasiertem Tongeschirr ausprobieren.
    gruss Heiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.