Fahrtenseglers-Glück.de

Segeln als Digitale Nomaden

Zurück an Land

Okt• 13•18

Liebe Freunde, Ima und ich sind Ende September von unserem langen Törn zurückgekehrt. Noch immer ist unser Leben vom Heben und Senken der See durchdrungen. In den letzten warmen Tagen (und Nächten) haben wir sogar wieder auf dem Boot geschlafen.

Néfertitit: Segeln auf hoher See bei leichten Winden

Der Moment ist längst vergangen, aber noch immer schwingt die See in unserem Denken und Fühlen mit…

Das Leben fühlt sich wundervoll an. Wenn man solange auf dem Boot lebt, bildet sich natürlich auch da eine Art Routine heraus. Im Moment verbindet sich der See-Alltag mit dem Land-Alltag auf eine wunderschöne Art und Weise. Irgendwie fühlt sich alles aufregend und „neu“ an, selbst der Gang durch Straßen, durch die man schon Tausende Male gegangen ist.

Last not Least habe ich in den letzten Wochen unseres Törns einen Autoren-Job gefunden, der mir großen Spass macht. Außerdem habe ich angefangen für den Blog vorzuarbeiten. Anfang bis Mitte November werde ich anfangen hier wieder regelmäßig von unserem letzten Segelsommer zu erzählen.

Passt gut auf euch auf!
Liebe Grüße
Klaus

Segeln als Digitale Nomaden: Geht das?

Aug• 11•18

Unsere Erfahrungen nach zwei Monaten Digitalen Nomadentums

In unseren Träumen griffen wir nach den Sternen. Unsere Erwartungen waren hoch. Segeln und unterwegs den Lebensunterhalt mittels Internet verdienen? Welcher Segler träumt nicht davon? Aber funktioniert das? Jetzt sind wir zwei Monate unterwegs. Zeit für einen Zwischenbericht.

Segeln in den den Schwedischen Schären als Digitaler Nomade

Auf dem morgendlichen Weg zum Arbeitsplatz

(mehr …)

Hinter den Toren Stockholms

Aug• 06•18

Stockholm war wirklich toll. Eine Stadt zum Verlieben, bei mediteranen Temperaturen. Wenn unser Budget es zugelassen hätte, wären wir gerne noch länger geblieben. Eine Woche… einen Monat… Wie kann man eine Stadt wie Stockholm in drei Tagen gerecht werden? Trotzdem fühlte ich auch eine Vorfreude, als Néfertiti ihren Bug wieder seewärts richtete. Das war gestern. (mehr …)

Ein blöder Navigationsfehler

Jul• 24•18

Segeln von Pataholm nach Näset

Das Leben ist schön. Néfertiti läuft unter Genaker gen Norden. Zwei bis drei Windstärken. Herrliches Segeln. Blauer Himmel. Von zwei Tagen abgesehen, die wir in Buchten zwischen Karlskrona und Torhamn verlebt haben, hatten wir immer blauen Himmel.

 

Néfertiti, Segelboot, Pataholm

Vor Anker im Paradies von Pataholm

(mehr …)

Simply perfect oder: Gestrandet

Jun• 30•18

Nach etwas ruppigem aber wunderschönen Segeln von Wendtorf herüber, teils mit Starkwind, (über die Überfahrt werde ich im Winter ausführlicher berichten…) liegen wir vor Anker bei Aerosköbing. 2,50 m Wassertiefe, 16 m Kette. Sandgrund mit Seegras. Ich habe den Anker eingedampft und wir liegen jetzt bei frischem bis starkem Wind schon 24 Stunden hier. Wie Ima sagt: „In Abrahams Schoß.“ Etwas nah an einem Fischernetz, aber soviel Platz ist hier nicht, denn es wird schnell flacher und ein anderes Segelboot lag schon auf dem besten Ankerplatz, als wir ankamen.

Segelboot Néfertiti, Anker, Aerosköbing

Néfertiti vor Anker bei Aerosköbing

(mehr …)

Endlich unterwegs

Jun• 21•18

Es ist früher Morgen. Néfertiti läuft unter Genua und Motor durch die Kieler Förde. Süd bis Südost 2 bis 3 Bft. Die Kieler Woche, die Kiel momentan in Atem hält, findet um diese Zeit noch nicht statt. In mir ist vor allem ein Gedanke: Wir sind unterwegs. Wir sind endlich unterwegs! Die Sonne spiegelt sich gleißend auf dem Wasser. Im Gegensatz zu dem inneren Frieden steht die äußere Eile. Wir wollen spätestens um 8 Uhr heute morgen in Wendtorf sein. Ima hat es eilig. Drei Aufträge muss sie heute bearbeiten und dazu braucht sie Internet. So ist das Leben als Digitaler Nomade.

Kieler Woche mal gaaaaanz anders...

Kieler Woche mal gaaaaanz anders…

 

(mehr …)

Die eigene Endlichkeit

Jun• 14•18

„Das müssen wir unbedingt abklären.“
Die Worte meiner Ärztin hallen durch den Raum. Dabei hat sie nicht einmal laut gesprochen. Plötzlich stand diese Möglichkeit im Raum. Unerbittlich. Ein Gehirntumor? Ich? Ima und ich wollten doch auf das Boot ziehen. Wir wollten gemeinsam reisen. Als Digitale Nomaden leben. Das sollte alles vorbei sein, bevor es überhaupt angefangen hatte?!

(mehr …)

Ausweichregeln: Müssen Ruderboote ausweichen?

Mrz• 12•18

Ich hatte in meinem Artikel „Bye, bye Ostsee“ die Eselsbrücke: „Segel vor Motor vor Muskel“ benutzt. Christian hatte daraufhin in einem Kommentar die Frage aufgeworfen, ob Ruderboote Motorbooten überhaupt ausweichen könnten. Schließlich seien sie wesentlich unbeweglicher. Ruderboote kämen aber weder in den Ausweichregeln der KVR noch in den Ausweichregeln der SeeschifffahrtsOrdnung vor. Ich habe inzwischen weiter recherchiert und kann euch jetzt diese Frage beantworten!

City Sport hafen hamburg

Die Elbe auf Höhe des City Sport Hafens gilt noch als Seeschifffahrtsstraße

(mehr …)

Willkommen in Hamburg

Feb• 05•18

Am nächsten Tag geht Néfertiti bei Stillwasser durch die Schleuse. Auf der Rückseite des Sturmtiefs herrscht noch immer Frischer bis Starker Wind. Aber handig. Auf der Elbe stoppe ich auf und gehe unter Segel. Mein Blick geht Richtung Nordsee. Ich könnte auch …

Segeln auf der Elbe

Im letzten Moment über die Barre gerutscht

(mehr …)

Bye, bye Ostsee

Jan• 20•18

Die Ostsee verabschiedet uns sommerlich. Mit einem zart bewölkten Himmel und einer heiß herab scheinenden Sonne. Néfertiti läuft unter Maschine. Die einzige Welle weit und breit ist unsere Bugwelle. Nicht einmal eine leise Brise kräuselt die Wasseroberfläche. David versieht die Navigationsarbeit mittlerweile mit einer gewissen… ich möchte fast sagen: Routine, obwohl es dafür eigentlich etwas früh ist. Überhaupt sind wir in sehr kurzer Zeit ein eingespieltes Team geworden.

Untiefentonnen Stollergrund

Bye, bye Ostsee

(mehr …)